Traugott Hartmann

25 Jahre Ehrenamt im Stadtarchiv Breuberg 

Seit etlichen Jahrzehnten ist Traugott Hartmann als historisch interessierte Person in Sa- chen Geschichte rund um den Breuberg unterwegs. Seit den frühen 1990er Jahren war er als Gast im Stadtarchiv Breuberg und recherchierte für seine Vorhaben dort, als Heinrich Helm ihm den Vorschlag unterbreitete, im Stadtarchiv mitzuarbeiten.

Seine ehrenamtliche Tätigkeit begann 1995 unter dem damaligen Bürgermeister Günter Verst. Anlässlich des 630-jährigen Bestehens der Stadt Neustadt stellte er 2008 eine Broschüre über die Geschichte von der Burgmannensiedlung zur Kreisstadt zusammen. Ein weiteres Augenmerk legte er auf die Geschichte der Bachgaubahn und den ehemaligen Bahnhof von Neustadt, an den heute eine Infotafel erinnert, die er initiierte.

In einer quartalsmäßigen Beilage des Breuberger Stadtanzeigers Breuberger Geschichte und Geschichten veröffentlichte er Beiträge (s.u.), die heruntergeladen werden können.

In Wald-Amorbach zeigte er eine Ausstellung über das Curti-Läuten und trug so zur Aufklärung des täglichen Läutens um 10.00 Uhr bei.

Von 2012 bis zum Tode von Pfarrer Dr. Michael Weber kam es nach einem ersten Kontakt von Traugott Hartmann zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Stadtarchivs Breuberg, die in jährlichen Ausstellungen mündete.

Traugott Hartmann übernahm hier immer gerne Aufsichtsdienste, bei denen die Besucher auch gleich eine Führung und wichtige Auskünfte erhielten.

 

Zum eigentlichen Alltag der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Stadtarchivs Breuberg gehört vor allem die Bereitstellung und Hebung von Akten. Diese fallen besonders im Bereich des Bauwesens an, aber es betrifft auch Recherchearbeiten, die zu erledigen sind.

 

Diese Aufgaben waren Traugott Hartmann immer sehr wichtig und wurden akribisch und zeitnah ausgeführt.

Über die Stadt Breuberg hinaus pflegte er Kontakt zu verschiedenen Archiven und beteiligte sich als Autor mit unterschiedlichen Beiträgen an dem Odenwälder Heimatjahrbuch für Kultur und Geschichte gelurt.

Nach 25-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit verabschiedete sich Traugott Hartmann zum 31.12.2020 vom Stadtarchiv Breuberg.


Nachfolgende Artikel erschienen als Beilage im Breuberger Stadtanzeiger:

Was sich so alles um den Breuberg rankt, Teil 1

- FRÜHERE CENTEINTEILUNG; 

- RÖMISCHE SIEDLUNGSSPUREN; 

- BAUGESCHICHTE DER BURG;

- BREUBERGER SIEDLUNGEN

 

 

Download
Breuberg_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 517.5 KB

Was sich so alles um den Breuberg rankt, Teil 2

- Nachtrag NEUSTADT

Katholische Kirche

- WOLFER HOF

- HAINSTADT

- Kirchengeschichte

 

 

 

 

 

Download
Breuberg_2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 672.2 KB

Was sich so alles um den Breuberg rankt, Teil 3

- Rai-Breitenbach

- Wasserversorgung

- Dorftreff entsteht

- Arnheiter Hofgut; Hardthof

- Geschichte der Raibacher Kirche

- Mühlhäuser Hammer

- Neue Ära beginnt

- Friedrich Hartmann in den Landtag gewählt

Download
Breuberg_3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 875.2 KB


Wasser ist Leben

Wasserversorgung – früher und heute für die fünf Stadtteile

Download
Wasserversorg in Breuberg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Weihnachtsbräuche

 

 

Download
Weihnachtsbraeuche.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.0 KB

Friedrich Veith und Leonhard Herbert:  Zwei Odenwälder Industrie-Pioniere

Download
Veith_und_Herbert.pdf
Adobe Acrobat Dokument 311.6 KB


Goethes Verwandtschaft auf Burg Breuberg

 

 

Download
Goethe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 364.5 KB

Luftkampf über dem Breuberger Forst

 

 

Download
Luftkampf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 422.6 KB

Breitenbacher- und Mühlhäuser-Gemeinderäte lehnten 1826 die Gemeinde-Verbindung mit Raibach ab

Download
Ablehnung_Raibach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB


In Zusammenarbeit mit Wilhelm Gänssle entstand folgender Artikel über:

Ein Sandbacher Schreinermeister gestaltete mit Holzarbeiten Kanzel-, Altar und Orgelbrüstung der Evang.-Luth. Pfarrkirche St. Martin in Kleinheubach

Download
Schreinermeister_Eberhardt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 573.8 KB